Eigentlich sind Karl-Peter Berners‘ Kinder dem Spielplatz-Alter längst entwachsen, doch dem Aktivkreis „Spielplatz Lützenberg“ hält der Kundenbetreuer nach wie vor die Treue. „Vor über 20 Jahren, da war mein Sohn vier, habe ich damit angefangen“, sagt er zu seinem Engagement, bei dem er gemeinsam mit anderen Vätern nach Feierabend die Geräte auf dem Spielplatz im Olefer Wohngebiet Lützenberg in Schuss hält. „Die Unterhaltung des Spielplatzes wurde uns von der Stadt übertragen. Die Stadt unterstützt uns, indem der Bauhof dort mäht.“ Geschadet hat das Delegieren der Arbeitseinsätze an die Eltern dem Spielplatz nicht, vielmehr hat die Anlage in den vergangenen Jahren eine konstante Aufwertung erfahren. Dazu zählten auch schon einige größere Aktionen wie beispielsweise die Begradigung des Fußballfeldes, die wegen der Hanglage des Spielplatzes mit einem Riesenaufwand verbunden war. Einmal im Jahr veranstaltet die Elterngemeinschaft ein Fest auf dem Spielplatz, bei dem sich mehrere Generationen begegnen. „Dabei geht es darum, am Nachmittag bei Kaffee und Kuchen und am Abend an der Bierbude mit Nachbarn, die man sonst das Jahr über nur im Vorbeifahren oder über den Gartenzaun grüßt, gemütlich zusammen zu sein und zu klönen“, erzählt Berners. Der Erlös komme wiederum eins zu eins dem Spielplatz zugute. So konnten in der Vergangenheit eine Seilbahn, Fußballtore, ein Kletterturm und eine Tischtennisplatte angeschafft und – selbstredend – eigenhändig aufgebaut werden. So auch, als kürzlich wieder einmal freitagabends die Ärmel hochgekrempelt wurden, um die Geräte zu reparieren und dem Holzhaus einen frischen Anstrich zu verpassen. (rh)