Ohne gepflegtes Auftreten geht es bei Jan Brandenburg, Abteilungsleiter Firmenkunden bei der VR-Bank Nordeifel eG, nicht. Von ganz anderer Seite zeigt er sich dagegen, wenn er für die Kronenburger Theatergruppe auf den Bühnenbrettern steht. Dann nämlich schlüpft er in die unterschiedlichsten Rollen – und das nun schon seit zirka 26 Jahren. Ob als listiger Pastor in der Komödie „Der Bullenkrieg“, als herrlich prolliger Typ mit Vokuhila-Frisur in „Camping, Koks und Hollywood“ oder zuletzt als durchgeistigtes Finanzgenie in dem Stück „Das Schuhkomplott“: Bei den jeweils restlos ausverkauften Vorstellungen zeigt er eine beachtliche Wandlungsfähigkeit. Und die Zuschauer amüsieren sich köstlich bei den alle zwei Jahre stattfindenden Aufführungen. Der Erlös nach Abzug der Kosten für neue Stücke, Saalmiete und Bühnenaufbau wird regelmäßig wohltätigen Zwecken gespendet, so zum Beispiel an den Förderverein für tumor- und leukämiekranke Kinder Blankenheimerdorf. Daneben übt Jan Brandenburg aber noch ein weiteres Ehrenamt aus, das dann wieder eher dem Klischee des seriösen Bankmitarbeiters entspricht: Er ist erster Vorsitzender des Fördervereins der Grundschule Dahlem, eine Aufgabe, die ihm indirekt seine drei Kinder „eingebrockt“ haben, denn die gingen bzw. gehen dort zur Schule. „Und da mein jüngster Sohn gerade erst eingeschult wurde, werde ich es wohl auch noch vier Jahre lang weitermachen“, sagt er augenzwinkernd. Einerseits sei es ein mit viel Bürokratie verbundenes Amt, andererseits freue er sich, dass der Verein schnell und unkompliziert helfen kann. „Und weil die Zusammenarbeit mit der Gemeinde, der Schule und den Vereinskollegen super läuft, macht es auch richtig Spaß“, sagt er. (rh)